Selbstbasteln-Logo

Hartlöten

 

 

 

<< Zurück

Startseite

Forum

E-Mail

Impressum

Weiter suchen mit:

Google
 

Tipps für den Selbstbau

 Löten - Weichlöten

 

Weichlöten mit einer Temperatur zwischen 180-260°C ist sehr beliebt, um 2 Metalle dauerhaft zu verbinden.

 

Man braucht einen passenden Lötkolben und das passendes Lot.

In der Elektrotechnik nimmt man kleine Lötkolben um so die Bauteile miteinander oder mit der Leiterplatte zu verbinden.

 

In der Klempnerei werden sehr viel größere Lötkolben oder auch offene (Propan/Butan-) Gasflammen verwendet um Kupferrohre oder Dachrinnen etc. zu verlöten.

 

Wichtig ist, dass man zuerst die Lötstellen für 2-3 Sekunden erhitzt und dann erst das Lot zuführt. Es soll sodann schnell und gleichmäßig an der Lötstelle fließen.

Damit es fließt und nicht als Klumpen erstarrt, ist ist ein Flussmittel nötig.

Bei der Elektronik ist das Kolophonium, das meist gleich im Lötzinn enthalten ist.

 

Bei den Klempnern wird häufig noch ein aggressiveres Flussmittel eingesetzt, das dann auch nach dem Lötvorgang abgewischt werden muss, da es sonst das Lötgut zersetzt.

 

Sollten Sie jemals Wasserleitungen löten müssen, verwenden Sie unbedingt nur das zugelassene Lot "L-SnCu3". Es ist bleifrei und hinterlässt somit keine giftigen Bleirückstände.

Lötstation

Typische Elektronik-Lötstation.

Die Temperatur ist einstellbar und bleibt auch beim Lötvorgang sehr stabil.

Man kann schnell löten, um die Bauteile nicht zu überhitzen.

Mittlerer Lötkolben, auch für Bleiglas-Bearbeitung geeignet.>

Kleiner Lötkolben

Großer Lötkolben

< Der große "Bruder" wird bei wärme-ableitenden Werkstücken (Blechen) verwendet.

Die Lötpistole. >>

Häufig für den Außendienst verwendet, da sie innerhalb weniger Sekunden lötbereit ist. Mit spezieller Spitze auch zum Löten von Kunststoffen geeignet.

Trafo-Löter
Entlöt-LitzeEntlöt-Pumpe

<< Entlötung gibt's auch:

Links: Entlötlitze (saugt sich mit erhitztem Lötzinn voll) und eine Entlötpumpe, die per Zugfeder das flüssige Zinn aufsaugt.

Rechts der größte der üblichen Lötkolben. Er wird viel für die Dachrinneninstallation benutzt.

 

Er funktioniert mit Propan/Butan-Gas. Ggf. kann auch direkt mit dem Brenner gelötet werden.

Dachrinnen-Löter

Wichtige Voraussetzung für gutes Löten ist sauberes Material. Der Lötkolben muss durch Abstreifen auf einem nassen Schwamm von Zunder befreit werden, die Lötstelle muss blank sein und ggf. mit Alkohol vom Fett gereinigt werden.

Anzeige
Westfalia - Das Spezialversandhaus

 

 

 

 

 

 

Für die Angaben in diesen Tipps kann keine Haftung übernommen werden